Der richtigen Schulranzen kaufen – was muss ich beachten? 10 Tipps vom Experten

Er darf nicht zu schwer sein, sollte verschiedene Fächer haben und dazu auch cool aussehen. Was Eltern beim Kauf eines Schulranzens oder Schulrucksacks noch alles beachten sollten, verraten die Experten von schulranzen.net.

Schule: Wie finde ich den richtigen Schulrucksack? 10 Tipps für den KaufDer richtige Rucksack ist für viele Schüler das A und O | © Halfpoint/ Fotolia.com

Tipp 1: Auf das Gewicht achten 

Es gibt viele Gerüchte, welches Gewicht ein guter Schulrucksack haben sollte. Überholt ist die Annahme, es sollte lediglich 10 Prozent des Körpergewichts betragen. Denn: Überschreitet der Schulweg nicht die Dauer von ungefähr 20 Minuten, kann der Rucksack bei richtiger Traghaltung inklusive Inhalt auch 20 Prozent des Körpergewichts wiegen. Er hat übrigens in der Regel ein geringeres Eigengewicht als ein Ranzen, es liegt meist unter einem Kilogramm.

Tipps 2: Gute Marken zahlen sich aus

Wer auf renommierte Marken beim Kauf des Schulranzens achtet, spart mittel- und langfristig Geld: Stabilität und Verarbeitung zahlen sich nämlich über die Jahre aus. Dabei bieten spezialisierte Webshops eine reiche Auswahl namhafter Marken an, wie Ergobag, McNeill (bzw. Sammies), Scout, Spiegelburg, deuter, DAKINE oder Eastpak.

Tipp 3: Verstellbare Träger sind wichtig

Stufenlos verstellbare Riemen am Rucksack sind für Schulkinder, die ja ständig wachsen, unerlässlich. Der beste Riemen nutzt aber nichts, wenn er falsch eingestellt ist. Daher sollten Sie darauf achten, dass die Oberkante des Rucksacks mit den Schultern abschließt. Die Riemen sollten etwa vier Zentimeter breit sein. Wenn die Träger dünner sind, können sie einschneiden, wenn sie breiter sind, rutschen sie den Kindern ständig von den noch schmalen Schultern. Letzteres kann auch durch eine angemessene Beschichtung, etwa durch weiche Noppen, verhindert werden.

Tipp 4: Robuster Griff

Der Griff am Rucksack sollte stabil und ebenfalls rutschfest sein. Allerdings sollten die Kinder auf keinen Fall länger daran ziehen oder den Rucksack damit schleppen – das kann zu Rückenschäden führen.

Tipp 5: Atmungsaktive Rückenfläche beim Schulrucksack

Wie bei der Kleidung für Schulkinder ist es auch bei der Rückenfläche des Rucksacks wichtig, dass sie atmungsaktiv ist. Ergonomische Rucksäcke passen sich zudem der S-Form der Wirbelsäule an und helfen so ebenfalls, Rückenprobleme zu verhindern.

Tipp 6: Design nicht unterschätzen

Schule: 10 Tipps für den Kauf des richtigen Schulrucksacks Design vs. Funktionalität: Bei der Wahl des Schulranzens ist Fingerspitzengefühl gefragt | © Scott Webb/ unsplash.comFür Teenager, genauso wie für Grundschulkinder, ist das Design meist das Entscheidende bei der Wahl des Rucksacks. Bewusst steht dieser Punkt jedoch hier nicht am Anfang: Für die Eltern sollte er nicht so wichtig wie die anderen Faktoren sein. Allerdings ist es dennoch von Bedeutung, dass das Kind sein Gepäckstück mag. Sonst wird der Rucksack nicht auf dem Rücken, sondern in der Ecke des Zimmers landen. Hier sollten die Eltern Fingerspitzengefühl beweisen, lästige Diskussionen durch eine gute Wahl vermeiden und ihre Nerven schonen.

Tipps 7: Fächersystem schafft Ordnung im Schulranzen

Es ist auch für Teenager oder ältere Grundschulkinder wichtig, die Ordnung zu bewahren. Daher macht es Sinn, einen Schulranzen mit verschiedenen Fächern und kleineren Abteilen zu kaufen.

Tipp 8: Richtig packen üben

Die schwersten Dinge sollten möglichst nahe an den Rücken gepackt werden. Wichtige Dinge kommen bei Schülern am besten in die separaten Taschen. Mittlerweile sollten die Kinder gelernt haben, dass man nur notwendige Dinge in die Schule mitnimmt – wenn die Eltern merken, dass der Rucksack immer sehr voll aussieht, können sie aber ruhig einmal ein Auge hineinwerfen.

Mehr Informationen zum Thema Schulstart gibt es hier! Jetzt gleich reinhören:

Tipp 9: Auffällige Farben – für mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Grundsätzlich sorgen Leuchtelemente an Rucksäcken für die notwendige Sicherheit im Straßenverkehr. Es gibt einen Standard für Schulranzen und Backpacks: die Norm DIN 58124. Sie schreibt vor, dass mindestens 20 Prozent der Außenfläche in fluoreszierenden Farben gestaltet sein müssen. Erlaubt sind hier die Farben Orange-Rot und Neongelb. Außerdem müssen 10 Prozent des Rucksacks mit retroflektierendem Material bedeckt sein. Auch Backpacks, die nicht den strikten Vorschriften der Norm genügen, orientieren sich mittlerweile an diesen Vorgaben.

Tipp 10: Robuster Rucksack-Boden

Der Boden des Rucksacks ist im besten Fall robuster als der Rest. Es sollte möglich sein, den Rucksack in der Straßenbahn oder auf dem Asphalt abzustellen, auch wenn dieser leicht nass ist. Die Form eines festen Bodens stabilisiert den gesamten Rucksack.

Wer all diese Punkte beim Kauf des Schulranzens beachtet, der kann sein Kind beruhigt mit dem Rucksack in die Schule gehen lassen.

Ihr sorger´s-Team

Über sorger´s

sorger´s ist ein junges innovatives Unternehmen aus Mülheim-Kärlich. Das Team hat sich zum Ziel gesetzt, auch im Rahmen der Internetpräsens schulranzen.net Eltern bei der Auswahl des richtigen Schulranzens für ihr Kind zu unterstützen. 


Mehr zum Thema finden Sie im kostenlosen eBook Checkliste Einschulung.

Mit Tipps und Tricks, wie Sie für eine reibungslose Einschulung sorgen.

 

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
5 von 5 Sternen (3 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare