Booklet zur Studie Lernbegleitung: Warum Eltern nach Schulschluss nachhelfen

forsa-Umfrage zeigt: Jedes vierte Elternteil ist mit der individuellen Förderung in der Schule unzufrieden und würde auf zusätzliche Lernangebote zurückgreifen. Alle Infos zur Studie gibt es hier zum Download.

Gemeinsam mit forsa befragte scoyo im Dezember 2014 1.004 Eltern von Kindern im Alter zwischen sechs und 14 Jahren zum Thema Lernbegleitung und Förderung in der Schule. Heraus kam, dass ein Viertel der Eltern der Meinung ist, dass ihre Kinder in der Schule nicht optimal gefördert werden. Das sagen auch 15 Prozent der Eltern von Schülerinnen und Schülern mit sehr guten Noten und 22 Prozent von denen mit guten Noten.

Fast alle Befragten halten zusätzliche Lernangebote für sinnvoll. Die Gründe sind vielschichtig und bewegen sich längst nicht nur mehr im Feld der klassischen Nachhilfe, die darauf ausgerichtet ist, punktuell bei Defiziten zu unterstützen: Laut unserer Umfrage möchten mehr als die Hälfte der Eltern durch zusätzliche Lernangebote Fähigkeiten fördern, die in der Schule zu kurz kommen und das Mitkommen sicher stellen:

Ratgeber-Downloads: Studie Lernbegleitung: Eltern greifen auf Lernangebote zurückNach Schulschluss helfen Eltern nach und greifen auf Lernangebote zurück | © scoyo

Jetzt kostenloses Booklet zur Studie Lernbegleitung downloaden

Alle Ergebnisse im Detail finden Sie in unserem

Booklet zur Studie Lernbegleitung (0,5 MB, PDF).

Außerdem im Booklet:

  • Eltern nehmen das Heft selbst in die Hand - hilft klassische Nachhilfe hier noch?
  • Wie können Eltern ihre Kinder am besten unterstützten? Experteninterviews mit Angelika Stein, Lerntrainerin und Gründerin von Schule sorglos, Eberhard Kwiatkowski, Vorsitzender der Landeselternkonferenz NRW und Martin Löwe, Vorsitzender des Bayerischen Elternverbands.

Zum Hintergrund der Studie Lernbegleitung

Immer mehr Schülerinnen und Schüler, deren Leistungen gut sind, lernen zusätzlich und ergänzend zum Unterricht. Dabei lassen sie sich von Pädagogen oder Studierenden unterstützen, nutzen digitale Lernangebote oder arbeiten mit Büchern, die die Schulbuchverlage als Zusatzmaterial anbieten. 

In unserer Befragung gingen wir folgenden Fragestellungen nach: Was ist für Eltern ein Grund, ihr Kind zusätzlich zum Angebot der Schule lernen zu lassen? Haben sie nicht genug Vertrauen in die Leistungen der Schulen? Fürchten sie, dass die individuellen Talente ihres Kindes nicht ausreichend berücksichtigt werden? Oder geht es ihnen einfach darum, das Mitkommen ihres Kindes zu sichern?

Was sagen Experten, Lehrer dazu? Ist es richtig, dass die Eltern sich einschalten, weil die Schule ihre Kinder nicht hinreichend fördern kann, oder schaden diese „Helikopter-Eltern“ mit ihrem Förderwahn ihren Kindern?

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4,3 von 5 Sternen (3 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare