5 Tricks: Kreativität bei Kindern fördern – weil verrückte Ideen schlauer machen!

Kinder besitzen einen natürlichen Entdeckergeist mit dem sie sich die Welt erschließen. Wir zeigen, wie Eltern diese Kreativität fördern und unterstützen können, damit auch das Lernen für die Schule leichter fällt.

Familie & Freizeit: Kreativität bei Kindern fördern
Es braucht nicht viel, um Kreativität zu fördern | © Markus Spiske/pexels.com

Trick 1: keine Angst

Geschichten zu erspinnen, nach den eigenen Vorstellungen Kunstwerke zu formen oder beim Theaterspiel eine Rolle voll und ganz auszufüllen, trauen sich oft nur die Mutigen. Es gehört eine gesunde Portion Selbstvertrauen dazu, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen, ohne dabei zu fürchten, die eigenen Ideen könnten auf Ablehnung stoßen. Um die Kreativität Ihres Kindes zu fördern, geben Sie Ihrem Sprössling auf den Weg, dass es nicht schlimm ist zu scheitern, und loben Sie vor allem für Bemühungen und weniger für Ergebnisse. 

► Mehr Tipps, wie man das Selbstbewusstsein von Kindern stärkt

Trick 2: mehr Langeweile

Kreativität kann man nicht übers Knie brechen. Nur wenn Kinder sich selber etwas ausdenken, eigenhändig neue Dinge erschaffen und von sich aus andere Wege gehen, ist ihre Fantasie wirklich angeregt. Es nützt also wenig, Kinder von Kurs zu Kurs zu schleppen. Ein Nachmittag voller Langeweile hingegen kann wahre Wunder bewirken:

Moderator beim scoyo-Elternabend zu Medienkompetenz: Daniel Bialecki, scoyo-GeschäftsführerDaniel Bialecki | © scoyo„Wenn Kinder sich langweilen, werden sie sich irgendwann bewusst darüber, was sie wollen, abseits von dem, was sie sollen. Es macht Kinder stark, wenn Eltern nicht immer regulierend eingreifen, sondern dem Nachwuchs die Freiheiten lassen, etwas selbst zu schaffen – und ihn darin unterstützen. So fördern Eltern am besten die Kreativität ihrer Kinder“, so scoyo-Geschäftsführer Daniel Bialecki. 

Also, auch wenn es schwerfällt, versuchen Sie sich zurückzuhalten, nichts vorzumachen oder verbessern zu wollen. Auf dem Weg zum Ziel lernen wir doch alle am meisten. 

Trick 3: immer bereit, kreativ zu werden

Eltern können die Kreativität ihrer Kinder fördern, indem sie dafür sorgen, dass die richtigen Utensilien zum Kreativwerden stets griffbereit liegen. 

In einer Bastelecke mit Papier, Wasserfarben, Pinseln, aber auch Papprollen, Stoffresten oder Knöpfen können sich kleine Künstler richtig austoben (Tipp: Malunterlage und Kittel bereitlegen).

Familie: Freizeit: So fördert Anna von Eltern vom Mars die Kreativität ihrer TochterAnna fördert die Kreativität ihrer Tochter u. a. mit selbstgemachter Knete | © Eltern vom Mars

Eltern vom Mars haben eine tolle Kunstecke für ihre Tochter eingerichtet. Hier gibt Bloggerin Anna Anregungen, welche Materialien Kreativität fördern und wie Sie diese gut erreichbar in der Nähe Ihres Kindes platzieren.

Instrumente wie Rasseln, Klanghölzer, Xylophon oder Triangel halten sich vom Geräuschpegel in Grenzen und können einfach und intuitiv genutzt werden. Vielleicht können Sie eine Musikkiste mit einer Auswahl kleiner Instrumente im Kinderzimmer deponieren, um die musikalische Kreativität Ihres Kindes zu unterstützen.

Lernen mit Spaß!

In der Online-Lernwelt von scoyo wird Schulstoff spielerisch und interaktiv vermittelt. Schüler der Klassen 1-7 können dort ganz individuell und selbstbestimmt lernen. So macht Lernen richttig Spaß!

Kuma

Jetzt kostenlos ausprobieren!

Noch kreativer wird‘s, wenn Sie Instrumente selber bauen oder andere Gegenstände zweckentfremden. Auf leeren Blechdosen entstehen die besten Rhythmen. Und steckt man auf zwei Stöcker jeweils einen Korken, sind ratzfatz die passenden Drumsticks zusammengeschustert. Auf unterschiedlich vollgefüllten Gläsern lassen sich ganze Konzerte geben. Oder der Klassiker: eine Papprolle mit Linsen, Reis o. ä. füllen und die Enden zukleben – fertig ist die Rassel.

► Mehr dazu: Welches Instrument passt zu meinem Kind?

Für die Oscarpreisträger von morgen halten Sie am besten ein paar große Tücher, alte Kleidungstücke und große Kartons bereit – aus diesen Dingen lassen sich mit einem Funke Fantasie ganze Bühnenbilder und pompöse Verkleidungen entwerfen. Für das extra Plus Ordnung: In den künstlerischen Schaffungspausen lassen sich Verkleidung und Requisiten super in den Kartons verstauen.

Trick 4: kreative Eltern, kreative Kinder

Haben Sie selbst Mut zur Kreativität! Nehmen Sie gemeinsam mal einen anderen Weg nach Hause. Sammeln Sie auf Spaziergängen Naturmaterialien und basteln daraus Dekoration für Ihr Zuhause. Wenn Sie gemeinsam eine Geschichte lesen, können Sie auch mal mitten drin aufhören und sich mit Ihrem Sprössling ein anderes Ende ausdenken. Und haben Sie oder Ihr Kind eine Frage, lassen Sie das Smartphone mal beiseite und versuchen Sie, selbst eine Antwort zu finden – Querdenken erwünscht! ► Mehr Tipps zum Philosophieren mit Kindern

Auch handwerkliche Arbeiten fördern kreatives Denken: Das alte Rad im Keller müsste mal auf Vordermann gebracht werden? Die geerbte Kommode könnte einen neuen Anstrich vertragen? DIY ist die Devise und regt Ihr Kind an, selbst kreativ zu werden.

Trick 5: sachte Kritik & liebevolle Wertschätzung

Hat Ihr Kind ein kleines Kunstwerk fertig, ein Ständchen getrommelt oder Ihnen ein Theaterstück vorgespielt, seien Sie nicht zu streng. Auch wenn nicht jedes Werk Ihres Nachwuchses ein Augen- bzw. Ohrenschmaus ist – Originalität und Andersdenken machen wahre Kreativität aus. Loben Sie die Details, die Ihnen gefallen und die Fortschritte Ihres Sprösslings, um seine Kreativität zu fördern. Konstruktive Kritik ist angebracht, sobald Ihr Kind etwas sicherer in seinen Fähigkeiten ist.

Familie & Freizeit: Kreativität von Kindern fördern – Kinderbilder aufhängen

Ein besonderes Kompliment ist es, manche Kunstwerke Ihres Kindes aufzuhängen. Rahmen Sie die Bilder, kann das sogar richtig hochwertig aussehen. Oder Sie legen eine große Kunstmappe (hier bei Amazon) an, in der Sie die Gemälde sammeln und regelmäßig gemeinsam betrachten.

► Tolle Ideen für eine Wand mit Kinderbildern gibt es bei Craftionary.

Wenn Ihr Kind sich dabei wohlfühlt, könnte es ab und zu erdachte Theater- oder Musikstücke im kleinen Rahmen (z. B. der Familie) vorführen. Vielleicht machen Sie sogar Popcorn und basteln Eintrittskarten, sodass Ihr Kind sich und seine Kunst wirklich geschätzt fühlt.

Denkt sich Ihr Kind gerne Geschichten aus, können Sie es dazu ermutigen, diese niederzuschreiben. Hier kommt es nicht auf Rechtschreibung an. Vielleicht besorgen Sie ein schönes Buch, in dem der kleine Autor/die kleine Autorin die Geschichten festhalten kann. Haben Sie einen Haufen lose Zettel, wäre es ein schönes Geschenk, diese professionell binden zu lassen.

Buchtipps für mehr kreative Ideen

  • Vom Kritzel-Kratzel zur Farbexplosion – Beispiele und Anregungen zum Zeichnen und Malen mit Kindern im Alter von zwei bis zehn Jahren.
  • Kinder Künstler Kritzelbuch – Ein kreatives Malbuch für ältere Mädchen und Jungen. Hier werden Bilder weitergemalt und Geschichten weitergesponnen – das regt die Fantasie an!
  • Naturabenteuer für Kinder – Spiel- und Bastelideen für die ganze Familie mit genauen Anleitungen. Besonders Ausflüge in die freie Natur fördern Kreativität bei Kindern.
  • Schattentheater für Kinder – Ideen für ein Theaterstück gefällig? Schattenspiele sind ein super Einstieg und leicht umgesetzt. In diesem Buch finden Sie praktische Tipps zu Figuren, Kulisse und Geschichten.

Wie fördern Sie die Kreativität Ihres Kindes? Haben Sie vielleicht originelle Ideen, die die Fantasie richtig ankurbeln?

#sharingiscaring: Hat Ihnen dieser Artikel gefallen, würden wir uns freuen, wenn Sie ihn mit Ihren Freunden teilen.

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
3,8 von 5 Sternen (5 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare