Aufklärung: Was Sie Ihren Kindern schon immer über Sex erzählen wollten, aber bisher nicht zu sagen wagten

Ihr Kind zweifelt langsam an der Plausibilität der Geschichte mit dem Klapperstorch? Keine Panik. Kolumnist Christian Hanne verrät, was es beim Thema Aufklärung zu beachten gilt.

Aufklärung für Kinder: Wie es gehen kann.
| © Valerii Zan/Fotolia.com

Eine Kolumne von Christian Hanne, Blog Familienbetrieb.

Schon im frühen Kita-Alter interessieren sich Kinder für ihren Körper und die körperlichen Unterschiede von Mama und Papa. Wenn es Ihnen unangenehm ist, mit Ihrem Kind über primäre Geschlechtsorgane zu sprechen, sehen Sie das erste Aufklärungsgespräche einfach positiv als Möglichkeit, ungezwungen mit Menschen in Kontakt zu treten. Kaum hat Ihr Kind die anatomischen Basics gelernt, wird es an der Bushaltestelle fremde Männer fragen: „Sieht dein Penis aus wie der von meinem Papa?“ Das ist eine sehr gelungene Gesprächseröffnung und muss Ihnen nicht peinlich sein. (Zumindest, sofern der Herr nicht antwortet: „Das weiß deine Mama besser als ich.“) Oder wenn Ihr Kind im Supermarkt der Kassiererin mitteilt: „Meine Mama hat einen größeren Busen als du!“, ist das eine gute Gelegenheit, sich mit ihr und anderen Kundinnen über Brustumfänge und -formen auszutauschen. Sicherlich gibt es in der Warteschlange auch den ein oder anderen Mann mit einer Expertenmeinung zum Thema. Und schon haben Sie Ihren Bekanntenkreis erheblich erweitert.

Was es alles bei der Aufklärung von Kindern zu beachten gilt, können Sie in den folgenden sechs Abschnitten nachlesen. (Sie können es sich nicht vorstellen, wie lang es gedauert hat, die Punkte so zusammenfassen, um nicht auf fünf oder sieben, sondern passend zum Thema auf genau sechs Abschnitte zu kommen.)

Aufklärung für Kinder #1: Wie kommt das Baby in den Bauch?

Ratgeber: Kolumne: Aufklärung: Was Sie Ihren Kindern schon immer über Sex erzählen wollten, aber bisher nicht zu sagen wagten - KlapperstorchGanz ehrlich: Die Geschichte mit dem Storch hat sehr viele Plausibilitäts-Lücken. Anstatt sich also in wirre Erklärungen zu verstricken, sollten Sie lieber eine andere Taktik probieren: das Ablenkungsmanöver. | © Framboise68/Pixabay Schon im Alter von zwei bis drei Jahren – nicht selten inspiriert von dem wachsenden Bauch der Mama – wollen Kinder allmählich wissen, wie eigentlich die Babys in den Bauch kommen. Bei einem Kindergartenkind ist es eher noch nicht altersgerecht, um über die kopulativen Vorgänge der Fortpflanzung im Detail zu sprechen. Das heißt aber nicht, dass Sie auf die Analogie von der Biene und der Blume ausweichen müssen. Wahrscheinlich verfügt Ihr Kind bereits über eine gewisse anatomische Vorbildung und will dann von Ihnen wissen, ob denn die Biene oder die Blume den Penis hat.

In diesem Alter interessieren sich Kinder ohnehin meistens mehr dafür, was das Baby im Bauch der Mama so macht. Wenn Ihr Kind erstmal gehört hat, dass sich ein Baby von Mutterkuchen ernährt, möchte es auch jeden Tag Kuchen essen, und schon ist die Frage, wie die Samen- und die Eizelle überhaupt zusammenkommen, vergessen. Somit können Sie die Erklärung, welche Rolle Penis und Vagina bei der Fortpflanzung spielen, auf einen späteren Zeitpunkt verschieben. Noch später können Sie über das Thema der künstlichen Befruchtung im Labor sprechen und viel, viel später über die Vor- und Nachteile des Cyber-Sex.

Aufklärung für Kinder #2: Let’s talk about sex (and not about reproduction)

Ratgeber: Kolumne: Aufklärung für Kinder: Spaß beim Sex***Eilmeldung*** Wissenschaftler haben herausgefunden, dass es Menschen gibt, die den Geschlechtsakt nicht nur zu Fortpflanzungszwecken nutzen, sondern auch zum Spaß miteinander Sex haben! | © rawpixel.com/unsplashIrgendwann ist Ihr Kind kognitiv so weit entwickelt, dass es Ihnen nicht mehr glaubt, Mama und Papa hätten nackt geturnt, wenn im elterlichen Schlafzimmer das Bett gequietscht hat und dazu im Rhythmus gestöhnt wurde. Dann ist es vielleicht alt genug, um ihm zu erklären, dass Geschlechtsverkehr nicht nur dem Zeugen von Nachwuchs dient. (Außer es wächst in einer streng katholischen Familie mit 23 Geschwistern auf. Dann schon.)

Versuchen Sie, Ihrem Kind eine positive Einstellung zum Thema Sex und Sexualität zu vermitteln. Erklären Sie ihm, dass Sex ein ganz tolles Gefühl macht. So wie Pizza vor dem Fernseher essen. Oder noch passender: Wie Brausepulver aus der Hand lecken.

Sex ist aber viel mehr als der mit Penetration verbundene Geschlechtsverkehr, sondern es gibt hunderte Möglichkeiten der sexuellen Befriedigung. Brause muss man ja auch nicht zwangsläufig pur als Granulat lecken, sondern kann es auch in Tablettenform konsumieren oder in Wasser auflösen. Sollten Sie mit Ihrem Kind im Teenager-Alter über verschiedene Sex-Praktiken reden, gilt es auch das Thema gegenseitiges Einverständnis anzusprechen. Sexuelle Handlungen sind immer nur okay, wenn alle Beteiligten sich dabei wohl fühlen. Zum Beispiel ist es nicht jedermanns oder jederfraus Sache, sich Brausepulver in andere Körperöffnungen als in den Mund zu schütten und das muss dann akzeptiert werden.

Auch die Selbstbefriedigung ist ein wichtiger Bestandteil der erwachenden Sexualität von Kindern. Früher hieß es noch, dass man vom Masturbieren blind wird. Dafür gibt es aber keine wissenschaftlichen Belege. (Ich beispielsweise hatte schon vor der Pubertät eine sehr dicke Brille.) Haben Sie daher keine Sorge, falls Ihr Kind exzessiv onaniert. Das ist vollkommen normal. So lange es das nicht in der Öffentlichkeit tut. Oder beim Abendbrot.

Aufklärung für Kinder #3: Verhütung, oder: Damit aus Kindern keine Eltern werden.

Aufklärung für Kinder: VerhütungKeine Leichte Entscheidung: Lieber ein fünfzehnminütiges Gespräch, dass allen Beteiligten peinlich ist, oder eine monatelange Begleitung durch das Filmteam der RTL2-Sendung "Teenie Mütter - wenn Kinder Kinder kriegen"? | © Victoria М/Fotolia.com

Während es in der frühen Phase der Aufklärung in erster Linie um die Frage geht, wie Babys entstehen, sollten Sie später Ihrem Kind rechtzeitig erklären, wie Babys nicht entstehen, und mit ihm über die gängigen Verhütungsmittel reden. (Pullover in der Hose, Tennissocken zu Sandalen oder Vokuhila-Frisuren gehören übrigens nicht dazu.) Vielleicht ist Ihnen dieses Gespräch peinlich (Ihrem Kind wahrscheinlich auch), aber es ist immer noch besser, 15 Minuten Verlegenheit zu ertragen, als Deutschlands jüngste Großeltern zu werden.

Allzu sehr ins Detail müssen Sie auch gar nicht gehen, denn im Sexualkundeunterricht der 8. Klasse gibt es vertiefende Informationen, und in getrennten Workshops für Jungs und Mädchen führen Sozialpädagogen anwendungsbezogene Praxisübungen durch. Und das ist auch gut so. Wer möchte schon, dass die eigenen Kinder traumatisiert werden, weil sie am Küchentisch gemeinsam mit den Eltern Kondome über Bananen ziehen mussten.

Aufklärung für Kinder #4: Oh no, Porno!

In meiner Generation, die in den 70ern geboren wurde, konnten wir als aufgeschlossene und vielseitig interessierte Knaben im Fernsehen höchstens mal einen Blick auf einen blanken Busen werfen, wenn in der Werbeunterbrechung von „Ein Colt für alle Fälle“ die fa-Duschgel-Werbung lief. Mit der Einführung des Privatfernsehens erweiterten sich unsere anatomischen Fortbildungsmöglichkeiten und wir konnten heimlich Softpornos wie „Sonne, Sylt und kesse Krabben“ oder „Sunshine Reggae auf Ibizia“ anschauen. Allerdings waren diese Filme nur von sehr begrenzter Erotik, was nicht zuletzt daran lag, dass wir immer Angst haben mussten, dass plötzlich Karl Dall oder Ingrid Steeger auf dem Bildschirm erscheinen.

Heutzutage können unsere Kinder durch das Internet schon frühzeitig mit pornografischem Material in Kontakt kommen, gegen das „Die 120 Tage von Sodom“ wie eine lustige Familienkomödie erscheint. Das fängt vielleicht ganz harmlos damit an, dass sich Ihr Kind auf YouTube einen Clip über „Die heißesten Spielerfrauen der Bundesliga“ anschaut, und kurze Zeit später werden Sie plötzlich gefragt, was ‚Gang Bang‘, ‚Cum-Shot‘ oder ‚Golden Shower‘ sind. (Falls Sie diese Begriffe googeln müssen, sei Ihnen angeraten, dies nicht unbedingt an Ihrem Büro-Rechner zu tun.) Bei jüngeren Kindern lohnt es sich somit sicherlich auf Tablet, Computer und Handy entsprechende Filter zu installieren. Dabei sollten die Passwörter etwas origineller sein als Vorname und Geburtsjahr Ihres Kindes.

Aufklärung für Kinder: Pornos und RealitätDie (späteren) SexpartnerInnen Ihres Kindes werden Ihnen dafür danken, wenn Sie Pornos realistisch einordnen. | © Robert Collins/Unsplash

Wenn Sie bei Ihrem pubertierenden Kind feststellen, dass es mehr Zeit auf YouPorn als mit dem Erledigen seiner Hausaufgaben verbringt, sollten Sie mal ein Gespräch darüber führen, dass die Darstellungen in Pornos nicht der Realität entsprechen. Weder was die körperliche Fitness der Akteure noch deren Ausdauerfähigkeit oder die Choreographie der meisten dort durchgeführten Sexualpraktiken angeht. Die späteren Sexpartner und -partnerinnen Ihres Kindes werden es Ihnen danken.

Aufklärung für Kinder #5: Die dunkle Seite des Sex

Besser früher als später ist es wichtig, mit Ihrem Kind darüber zu sprechen, dass sexuelle Handlungen nicht immer schön sind. Und damit ist nicht ein unbefriedigender One-Night-Stand gemeint, bei dem man nach dem Genuss von acht Gin Tonics morgens neben einem ungewaschenen Typen mit haarigem Rücken aufwacht, der beim Sex die Socken angelassen hat. Nein, es geht um Themen wie sexuelle Belästigung, Pädophilie oder Inzest. Zugegebenermaßen ist es nicht ganz einfach, mit kleinen Kindern über so etwas zu reden. Es reicht dabei nämlich nicht, einfach vor dem fremden Mann mit den Süßigkeiten zu warnen, von dem sich die Kinder tunlichst fernhalten sollen. (Vielleicht handelt es sich dabei ja um den Nikolaus, der die Schokolade verteilt.)

Ratgeber-Kolumne: Aufklärung für Kinder: Sexuelle SelbstbestimmungDanke, aber nein danke: Zur Aufklärung gehört auch, zu lernen, Nein zu sagen. Manchmal geht das nett und freundlich, manchmal ist aber auch der Mittelfinger durchaus angebracht. | © Isaiah Rustad/Unsplash Am besten versuchen Sie, das Selbstbewusstsein Ihrer Kinder von klein auf zu stärken, und bringen Ihnen bei, dass es vollkommen in Ordnung ist, zu etwas, das sie nicht machen wollen, "Nein!" zu sagen, und sich notfalls Unterstützung durch einen Erwachsenen zu holen. Das ist anfangs vielleicht etwas anstrengend, wenn sie das nächste Mal Ihr Kind auffordern, die Zähne zu putzen, gekochte Karotten zu essen oder sein Zimmer aufzuräumen, und es Ihnen dann ein entschiedenes "Nein!" entgegen schleudert. Langfristig ist es aber wichtig, dass Ihr Kind sich stark genug fühlt, anderen seine Grenzen deutlich zu machen.

Aufklärung für Kinder #6: Sexuelle Vielfalt – Alles geht, nichts muss

Früher war Aufklärung noch ziemlich einfach beziehungsweise sie wurde sich einfach gemacht. Da gab es nur Mann-Frau, Penis-Scheide, rein-raus und fertig war die Laube. Beziehungsweise die Schwangerschaft. Heute ist das alles etwas komplexer. Da gibt es Heteros, Schwule, Lesben, Intersexuelle und Transmenschen, beim Geschlechtsverkehr werden alle Körperöffnungen mit einbezogen, SM-Praktiken sind im popkulturellen Mainstream angekommen und Schwangerschaften entstehen auch mal in der Petrischale im Labor.

Ratgeber-Kolumne: Aufklärung für Kinder: Toleranz für sexuelle VielfaltDie wohl schönste Jacke im Universum, denn sie hat alles; Einhorn, Glitzer, Jeans und eine coole Message: Wir sind alle verschieden und das ist auch gut so. | © Levi Saunders/UnsplashDiese sexuelle Varianz und Geschlechtervielfalt lehnen einige Menschen aus wertkonservativen Gründen ab und wollen nicht, dass Kindern davon erzählt wird. Aber diese Vielfalt zu ignorieren, ändert ja nichts daran, dass es sie gibt. Es sind ja nicht Schrödingers Sexpraktiken, die nur existieren, wenn man über sie spricht.

Besser ist es doch, unsere Kinder von Anfang an zu Offenheit und Toleranz zu erziehen. Das bedeutet nicht, dass beispielsweise im Kita-Stuhlkreis erklärt wird, dass es Menschen gibt, die sich sexuell stimulieren, indem sie sich in eine Badewanne voller Mett legen. Bilder von sodomitischen Orgien werden ebenso wenig gezeigt. Aber auch schon jüngere Kinder verstehen, dass Hubert und Klaus sich lieben, Petra und Maja ein Baby haben oder Nina früher Norbert war. Und wenn sie als Kinder kein Verständnis dafür aufbringen, werden sie es als Erwachsene erst recht nicht tun. Das wäre doch schade!

###

Einen sehr guten Überblick über Aufklärungsbücher für verschiedene Altersstufen sowie das kostenlose e-Book "Wie sag ich’s meinem Kind: Sex & Porno" finden Sie auf dem lesenswerten Blog "Krachbumm" der Sexualpädagogin Katja Grach.

Weitere Kolumnen von Christian Hanne hier im ELTERN! Magazin:

Digitale Potenz: Warum die uneingeschränkte Digitalisierung ein Segen für unsere Kinder ist!

Chill-Out statt Burn-Out: Es muss nicht immer das Gymnasium sein

Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen.

Das pubertierendste Pubertätskind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Das Fach, dessen Name nicht genannt werden darf: Mathelernen leicht gemacht

Unterwegs im Harmony Express: Entspannt mit dem Auto in den Urlaub

Kolumne von Eltern für Eltern 

Im Wechsel schreiben Blogger und Journalisten über Themen, die Eltern bewegen. Lesen Sie hier Geschichten und Beispiele aus der wunderbar chaotischen Welt des Lernens und Lebens. Alle Kolumnen ansehen.

Über den Autor

Christian Hanne vom Blog Familienbetrieb Christian Hanne, Jahrgang 1975, ist im Westerwald aufgewachsen und hat als Kind zu viel Ephraim Kishon gelesen und "Nackte Kanone" geschaut. Inzwischen lebt er mit seiner Frau und ihren beiden Kindern in Berlin-Moabit. Auf seinem Blog "Familienbetrieb", auf Twitter und Facebook schreibt er über den ganz normalen Alltagswahnsinn. Kulinarisch pflegt er eine obsessive Leidenschaft für Käsekuchen. Sogar mit Rosinen. Ansonsten ist er mental einigermaßen stabil.

Im September 2016 ist sein Buch "Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith" im Seitenstraßenverlag erschienen. In zwölf gar nicht mal so kurzen Kurzgeschichten sinniert er darüber, wie Schwangerschaft, Marathongeburten und nachtaktive Babys eine moderne, gleichberechtigte Partnerschaft auf die Probe stellen.

Im Netz

Blog Familienbetrieb | Twitter @betriebsfamilie | Facebook hannefamilienbetrieb

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4,7 von 5 Sternen (3 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare