Welche Nachhilfe ist gut für mein Kind? Angebote im Vergleich

Ob Nachhilfe-Institut, private Lernbegleitung oder Online-Lernprogramme: Nachhilfe hat das Ziel, Noten zu verbessern und auf einem guten Niveau zu halten. Doch welche Form der Nachhilfe ist gut für Ihr Kind?

lernen nachhilfe foerderung Nachhilfe-Anbieter im VergleichHausaufgaben zu zweit - doppelter Spaß | © Lisa F. Young – Fotolia.com

1. Eltern als Nachhilfelehrer: Aufgepasst!

Laut einer scoyo-Studie fühlen sich 74 Prozent der Eltern verpflichtet, ihre Kinder beim Lernen zu unterstützen und schlüpfen in die Rolle des Nachhilfelehrers. Doch oft behindert die emotionale Verbindung innerhalb der Familie eine konstruktive, objektive Lernbegleitung. Es entstehen Konflikte, die das Verhältnis belasten könnten.

Unsere Meinung: Am besten unterstützen Sie Ihre Kinder mit einer gesunden Portion Gelassenheit und Vertrauen in ihre Fähigkeiten. Aber keine Regel ohne Ausnahme: Haben Sie die Erfahrung gemacht, dass Sie Ihrem Kind gut beim Lernen helfen können? Dann klären Sie vorher folgende Punkte:

  • Verstehen Sie den Lernstoff selbst?
  • Bringen Sie die Geduld mit?
  • Haben Sie Zeit, die Nachhilfe regelmäßig und verlässlich anzubieten?
  • Können Sie Ihrem Kind neben den Lerninhalten auch Lernmethoden vermitteln? (Wissen Sie, mit welchen Methoden in der Schule gearbeitet wird?)
  • Können Sie den nötigen emotionalen Abstand einnehmen?

Und vergessen Sie nicht: Lob und Feedback für kleine Zwischenziele, die Sie mit Ihrem Kind gemeinsam vereinbart haben, wirken Wunder! Bewerten Sie die Mühe und den Einsatz, sich mit dem Stoff auseinanderzusetzen, stärker als ein unmittelbar richtiges Ergebnis.

Mehr zum Thema: In 5 Schritten Noten verbessern

2. Private Nachhilfe: Lernen auf Augenhöhe

Die private Nachhilfe ist die am häufigsten genutzte Form der Lernbegleitung in Deutschland. Die Eins-zu-eins-Situation eignet sich besonders, wenn größere Wissenslücken zu schließen sind. Oft wiederholen Mitschüler, Studenten oder Bekannte im Einzelunterricht den Unterrichtsstoff gemeinsam mit dem Schüler. Der Vorteil, den ältere Mitschüler mitbringen: Sie leben selbst im Schulalltag, kennen die Probleme und finden manchmal sogar einen besseren Zugang zu dem Kind als Lehrer oder andere Experten. Lehramtsstudenten hingegen haben nicht nur Fachwissen und kommunizieren auf Augenhöhe, sie kennen auch geeignete Methoden aus dem Studium, um neben den Lerninhalten auch Lerntechniken erfolgreich zu vermitteln.

Vorteile der privaten Nachhilfe: 

  • gut geeignet für Kinder, die Hemmungen haben, vor der Klassen nachzufragen
  • Lehrer kommt direkt zu Ihnen nach Hause
  • Lehrer geht auf individuelle Bedürfnisse ein und bestärkt durch positive Äußerungen – das fördert das Selbstbewusstsein
  • Ihr Kind bestimmt selbst das Lerntempo, ist nicht von anderen Gruppenteilnehmern abhängig

Darauf ist zu achten:

  • Chemie zwischen dem Nachhilfelehrer und Ihrem Kind muss stimmen
  • der Nachhilfelehrer sollte über aktuelle Unterrichtsinhalte Bescheid wissen
  • regelmäßige Rücksprache mit Ihrem Kind und dem Nachhilfelehrer
  • schaffen Sie zu Hause einen aufgeräumten und ruhigen Lernplatz

Nachhilfe Anbieter in der Nähe gesucht? Bundesweite Online-Datenbanken:

3. Nachhilfeinstitute: Unterstützung durch die Profis

Eine Alternative zur privaten Nachhilfe sind professionelle Nachhilfeinstitute, die Einzel- und Gruppennachhilfe anbieten.

Generelle Vorteile von Nachhilfeinstituten:

  • Nachhilfe nach Konzept (Qualität)
  • Lehrer sind meist selbst (ehemalige) Lehrkräfte, die pädagogische und didaktische Fähigkeiten mitbringen
  • enge Zusammenarbeit mit Eltern
  • Lehrer wissen, was auf dem Lehrplan steht und was gefordert wird – das Ganze hat aber auch seinen Preis!

Darauf ist zu achten:

  • Unterricht sollte in geeigneten Räumen mit qualifiziertem Lehrpersonal stattfinden
  • Probestunde vereinbaren
  • kurzfristige Kündigungsfristen und flexible Laufzeiten (monatlich oder quartalsweise kündbar)

Wann Einzelnachhilfe? Gerade wenn Wissensdefizite in einem Fach größer sind, ist diese Form der Nachhilfe besonders gut geeignet. Das geschulte Personal kann ganz individuell auf Fragen und Probleme eingehen und die fehlenden Grundlagen gezielt wiederholen.

Wann Nachhilfe in der Gruppe? Lernt Ihr Kind gern gemeinsam mit anderen? Dann kommt auch die Gruppennachhilfe infrage, solange es „nur“ darum geht, Unterrichtsinhalte zu vertiefen oder sich auf eine besondere Klassenarbeit vorzubereiten. Der Vorteil: In der Gruppe fühlt sich Ihr Kind ggf. nicht allein mit seinen Schwierigkeiten und lernt zusätzlich durch Fragen und Probleme der anderen. Letztlich ist der Gruppenunterricht oft auch günstiger als Einzelnachhilfe. Achten Sie jedoch darauf, ob Ihr Kind Hemmungen hat, vor anderen Schwächen einzugestehen. Außerdem sollte die Gruppe nicht aus mehr als fünf Schülern bestehen, die den gleichen Lernstand und ein ähnliches Tempo haben.

Weitere Informationen zu zertifizierten Nachhilfeinstituten:

4. Multimedial und online lernen: Motivation durch Spaß

Internet, Smartphone-Apps, Computerspiele: Neue Medien haben eine große Anziehungskraft auf Kinder. Dass digitale Medien auch beim Thema Lernen eine besondere Faszination ausüben, zeigt eine Studie (Kinder lernen am liebsten mit digitalen Medien). Verschiedene Lernangebote wie die Online-Lernplattform scoyo kombinieren diese Begeisterung für die digitale Welt mit Lerninhalten aus der Schule. Ob Online-Vokabeltrainer, Erklärvideos auf YouTube oder Lernspiele – das Angebot wächst stetig.

Doch schauen Sie hier genau hin, welche Inhalte abgedeckt werden und ob das Angebot als Nachhilfe für Ihr Kind wirklich gut ist. Außerdem sollte Ihr Kind den Umgang mit dem Computer kennen. Nur dann kann es effektiv mit Online-Angeboten lernen. Auf schau-hin.info gibt es viele nützliche Hinweise zum Thema „Kinder und Medien“.

Nachhilfelehrer aus dem Netz

Ziemlich neu auf dem Nachhilfemarkt ist die Lernbegleitung via Webcam. Wie im Einzelunterricht bespricht der Nachhilfelehrer zu einem festgelegten Zeitpunkt Lernaufgaben mit Ihrem Kind. Die Online-Nachhilfe kombiniert so multimediale Lernerfahrung mit individueller Einzelnachhilfe. Arbeitet Ihr Kind gerne mit dem Computer, braucht aber die individuelle Unterstützung eines Nachhilfelehrers, könnte dies eine geeignete Form sein.

Vorteile:                                                                                                   

  • räumliche und zeitliche Flexibilität
  • Lehrer kann trotzdem auf die individuellen Fähigkeiten und Defizite Ihres Kindes eingehen
  • Fragen können direkt beantwortet werden

Darauf ist zu achten:

  • Chemie sollte auch online stimmen
  • Ihr Kind sollte sich auf die Nachhilfestunde konzentrieren können und nicht abgelenkt sein
  • Lehrer sollte über aktuelle Unterrichtsinhalte Bescheid wissen
  • regelmäßig Rücksprache halten

Computergestützte Nachhilfe

Computergestützte Lernprogramme bieten sich besonders bei kleineren Lern- und Übungsrückständen oder als regelmäßige Lernbegleitung und Ergänzung zum Schulunterricht an. Da das Lernen am Computer oder Tablet vielen Kindern besonders viel Spaß macht, erhöhen sich die Lerneffekte. Gleichzeitig können häufig gleich mehrere Fächer abgedeckt werden.

Vorteile:

  • Computer sind geduldig und objektiv: Ihr Kind kann im eigenen Tempo, selbst motiviert und selbst gesteuert lernen
  • durch interaktive Lernwelten und kleine Motivationsanreize wecken einige computergestützte Lernprogramme den natürlichen Wissensdurst der Schüler und motivieren sie „von innen heraus“ – der Schlüssel zum erfolgreichen Lernen!
  • Lerninhalte sind zu jeder Zeit, von jedem Ort aus abrufbar.
  • im Vergleich zu anderen Nachhilfe-Anbietern sind die Lernprogramme und -plattformen kostengünstig

Darauf ist zu achten:

  • Sie sollten wissen, womit sich Ihr Kind am Computer beschäftigt
  • prüfen Sie, ob das Programm über einen Elternzugang Einblick in die Fortschritte Ihrer Kinder bietet
  • Programme sollten auf die Lehrpläne der Bundesländer abgestimmt sein
  • gute Lernprogramme sind werbefrei
  • Lerneinheiten dürfen nicht zu lange dauern, sondern sollten das Wissen in kleinen Häppchen vermitteln
  • Kinder sollten sich auf die Lerneinheiten konzentrieren können und nicht abgelenkt sein

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4 von 5 Sternen (1 Bewertung)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare