Lernen mit Gesellschaftsspielen

Das Lernen mit Gesellschaftsspielen bringt nicht nur Spaß, sondern hilft auch, ganz nebenbei Wissen und Kompetenzen zu erweitern. Wir verraten, welche Spiele die besten Lernbegleiter sind.

Lernen: Lerntipps & Lernmotivation: Lernen mit Gesellschaftsspielen
| © Pexels

Das Spiel mit dem Wissen ist heutzutage der absolute Trend. Klassiker wie Stadt, Land, Fluss, Partykönige wieTabu und Trendsetter wie das Spiel des Lebens sind Paradebeispiele und gehören gleichzeitig zu den beliebtesten Gesellschaftsspielen. Das zeigt: Spielerisch vermittelt, setzen sich Kinder gern mit Mathematik, Allgemeinwissen oder Geografie auseinander. Lernstress kann so vermieden werden.

„Konflikte entstehen vor allem dann, wenn Kinder nicht einsehen, warum sie für die Schule lernen sollten. Aber es gibt viele Möglichkeiten, sich ohne Konflikte mit Lernstoff zu beschäftigen“, erklärt Elke Hildebrandt, Expertin für Unterrichtsentwicklung in der Vorschul- und Primarstufe. Also warum nicht einmal dem Schulbuch eine Pause gönnen und ganz nebenbei mit Gesellschaftsspielen lernen?  

Spielen: Der eigentliche Hauptberuf der Kinder

Durch das entdeckerische und spielerische Lernen werden Lernfreude, Neugier und Lernmotivation geweckt. Spieleforscher gehen davon aus, dass Kinder bis zu ihrem 6. Lebensjahr ca. 7 bis 8 Stunden am Tag spielen. Es ist sozusagen der Hauptberuf der Kinder. Hier lernen sie, sich, ihre Umgebung und verschiedene Geschehnisse zu begreifen. So wird schnell deutlich: Besonders für junge Schüler sollte der Lernstoff attraktiv und unscheinbar verpackt sein. Gedanklich in spannenden Spielen versunken, merken die Kinder meist gar nicht, wie viel Wissen sie sich aneignen.

Es gibt mittlerweile eine Vielzahl von Gesellschaftsspielen im Brett-, Karten- und Würfelformat, die neben ihrer spielerischen Handlung spannendes und nützliches Wissen vermitteln und mit denen Schüler spielerisch lernen können.

1. Cooler Undercover-Lehrer: Lernen mit Gesellschaftsspielen 

Viele Gesellschaftsspiele sind auf bestimmte Themengebiete und Fachbereiche wie Allgemeinwissen, Bio oder Mathe spezialisiert. Wir haben geschaut, welche Fächer sich mit welchen Gesellschaftsspielen lernen lassen:

Mathematik lernen mit Gesellschaftsspielen

Spiele wie Uno oder Yazzi können dabei helfen, mathematische Themen anschaulicher und spannender zu gestalten, indem spielerisch die Addition und Multiplikation gelernt wird. Beim Gesellschaftsspiel Pharao Codewagen Sie sich an alle verschiedenen Grundrechenarten.

Geografie-Kenntnisse erweitern

Mit geografischen Spielen, wie z.B. Geo Flag und GeoCards von AMIGO, oder dem beliebten Stadt, Land, Fluss können Sie sich mit der ganzen Familie auf den nächsten Urlaub vorbereiten, indem Sie Bekanntschaft mit Nationalflaggen machen oder sich intensiv mit der Landeskunde verschiedener Destinationen auseinandersetzen.

Sprachliches Ausdrucksvermögen verbessern

Auch Nachwuchsphilosophen und Jung-Schriftsteller kommen mit einer großen Auswahl an Gesellschaftsspielen voll auf ihre Kosten: Spiele wie Scrabble oder Tabu erweitern den Wortschatz und helfen beim Schreiben des nächsten Deutschaufsatzes.

2. Kompetenztraining mit Gesellschaftsspielen

Es ist der absolute Favorit unter den alltäglichen Fragen der Kinder: „Magst du mit mir spielen?“ Auch wenn der Zeitplan etwas eng aussieht, versuchen Sie sich Zeit zu nehmen und integrieren Sie gemeinsames Spielen mit Ihren Kindern fest in den Alltag. Denn Gesellschaftsspiele helfen nicht nur, konkreten Schulstoff besser zu verstehen, sondern haben auch großen Einfluss auf die Persönlichkeits- und Kompetenzentwicklung von Kindern:

Gesellschaftsspiel Halli Galli fördert schnelle Reaktion

Zahlreiche Spiele zielen auf die Weiterentwicklung der Reaktionsfähigkeit und Gesamtmotorik. Das bekannte Gesellschaftsspiel Halli Galli fördert nicht nur die Kenntnisse im Fach Mathematik, wenn es die sich auf den aufgedeckten Karten befindlichen Früchte zu addieren gilt, sondern verlangt zudem eine schnelle Reaktion ab: Die Spieler müssen auf die Halli Galli-Glocke hauen, sobald sie fünf gleiche Früchte gezählt haben. Ein lautes Spiel voller Spaß mit hohem Lernfaktor – der nächste Mathetest kann kommen.

Mit Memory Gedächtnis trainieren

Außerdem fördern spannende Gesellschaftsspiele die Konzentrationsfähigkeit und helfen Kindern, ihr Gedächtnis zu trainieren. So lernen Kinder mit dem Spiel Memory schon früh, sich Dinge und Orte zu merken.

Keine Scheu vor großen Auftritten: Activity

Spiele wie Activity fördern neben der Ausdrucksfähigkeit auch Kreativität, Fantasie und Auftrittskompetenz. Denn hier werden Begriffe beschrieben, gemalt und mit Körpersprache dargestellt. Kinder lernen so, sich auch mal sprichwörtlich "zum Affen zu machen" und die Scheu vor Präsentationen zu überwinden.

Jetzt mit der scoyo Lernwelt Spielen und Lernen verbinden:

3. Emotionen zeigen und verarbeiten mit Gesellschaftsspielen

Mit Gesellschaftsspielen lernen Kinder auch mit Enttäuschungen und Niederlagen umzugehen und diese zu verarbeiten. Besonders beim traditionellen Klassiker unter den Spielen Mensch ärgere dich nicht kann jedes Mal der Frust beobachtet werden, wenn die letzte Figur auf dem finalen Feld vor dem Häuschen rausgeschmissen wird. Zudem wird das Durchhaltevermögen trainiert. „Ich will nicht mehr“ oder „Das ist unfair und macht keinen Spaß“ sind die typischen Sprüche, wenn einfach keine 6 gewürfelt wird, um mit der Figur endlich loszulaufen zu können – oder, wenn man kurz vor dem Ziel doch noch rausfliegt. Nicht aufgeben und weiter kämpfen – das ist die Devise. Denn keiner mag schlechte Verlierer. Immer dran denken: Beim nächsten Mal gibt es wieder die Chance zu gewinnen. Das steigert das Selbstbewusstsein.

Elke Hildebrandt sieht einen großen Zusammenhang zwischen dem Selbstvertrauen und der schulischen Leistung der Kinder, z. B. in der Mathematik: „Viele Kinder haben in diesem Fach eine negative Selbstwahrnehmung und denken „Das kann ich sowieso nicht“. Wenn sie aber erlebt haben, dass sie Probleme lösen können, trauen sie sich auch im Unterricht mehr zu.“

Und letztlich fördern Gesellschaftsspiele auch die Kooperationsbereitschaft und den Teamgeist der Kinder – alles wichtige Social Skills für das spätere Leben. Denn bei vielen Spielen treten mehrere Teams gegeneinander an. Sie lernen sich an Regeln zu halten – „fair play“ wird großgeschrieben. Es wirkt sich positiv auf ihre Entwicklung aus, wenn Kinder sich im Spiel austauschen können. Das Gesellschaftsspiel – ein Spiel, das die Gesellschaft prägt.

Grenzenlose Möglichkeiten: Gesellschaftspiele für Abenteurer

Es müssen nicht alle Gesellschaftsspiele zwingend an oder um einen Tisch herum stattfinden. Auch in Höhlen, auf Bäumen oder im Wald lassen sich tolle Spiele finden. So ist die Schnitzeljagd oder auch Geocoaching ein gutes Beispiel dafür, dass die Vielfalt der Gesellschaftsspiele grenzenlos ist. Spiele im Freien sind natürlich besonders gut für schöne, sonnige Sommertage geeignet und lassen die Kinder ihr geografisches Wissen unter Beweis stellen.

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4 von 5 Sternen (5 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare