Lernen mit Geschichten – was bringt das?

Fernseh-Hits wie die Sendung mit der Maus und Löwenzahn haben es schon lange erkannt: Das Lernen mit Geschichten hilft dabei, komplizierte Lerninhalte besser zu verstehen. Doch das ist noch nicht überall angekommen.

Lernen Lerntipps und Lernmotivation: Lernen mit Geschichten
Wenn das Schulbuch zum Leben erwacht | © Rawpixel – Fotolia.com

Nach der Schule noch Englischvokabeln pauken klingt nicht so verlockend. Schreiben die Kinder die Worte jedoch auf Klebezettel, verteilen sie im ganzen Haus und denken sich dazu noch eine kleine Geschichte aus, macht das Lernen plötzlich Spaß. Und nicht nur das: Das Lernen funktioniert (fast) wie von selbst und die Inhalte speichern sich nachhaltig im Gehirn – abrufbereit für die nächste Klassenarbeit. (Mehr zum Thema: Was passiert beim Lernen im Gehirn?)

Der Grund liegt im Verstehen des Schulstoffs: Durch Beispiele, Mitdenken, Interagieren lernt es sich leichter – darüber ist sich auch die Wissenschaft einig. Professor Werner Blum von der Universität Kassel betonte in diesem Zusammenhang erst kürzlich: „Erklären [allein] ist nicht der Schlüssel zum Lernerfolg.“ Besonders der Mathematik-Unterricht müsse realitätsnäher sein und die Selbstständigkeit der Schüler fördern. Learning by doing sozusagen, auch bei abstrakten Themen.  (Mehr zum Thema: Kreative Lernmethoden für Schüler)

Das geht auch aus einer Studie von scoyo und dem Kindermagazin Zeit Leo hervor: Ein Großteil der Kinder versteht den Lernstoff am besten, wenn er in spannenden Geschichten verpackt ist.

Lernen mit Geschichten: Potential noch nicht überall genutzt

Die Tradition des Lernens mit bzw. durch Geschichten lässt sich bis zum Beginn der zwischenmenschlichen Kommunikation zurückverfolgen. So war bereits in der Steinzeit die Höhlenwand die perfekte Datenbank für Geschichten und historische Ereignisse, um sie der Nachwelt zu hinterlassen und verständlich zu machen.

Obwohl das Lernen mit Geschichten heutzutage mehr und mehr in die Lehrpläne der Schulen eingebunden wird, ist diese erfolgreiche Lernmethode in manchen Klassenzimmern noch nicht angekommen. Was im Kleinkindalter und am Anfang der Grundschule noch ganz gut funktioniert, wird in höheren Klassenstufen immer mehr vernachlässigt: Bilder und Anekdoten werden von trockenen Fakten und dem Druck durch Noten abgelöst. Schüler haben deshalb schon früh mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Das Interesse und die Neugier am Stoff bleiben auf der Strecke und das Thema nachhaltiges Lernen verschwindet leise im Hintergrund.

Spannende Geschichten beflügeln die Neugier der Schüler

Dabei ist Spaß am Lernen so wichtig und ein unverzichtbarer Faktor dafür, dass sich Kinder den Schulstoff nachhaltig einprägen. Lernen mit Geschichten und Erzählungen, das sogenannte narrative Lernen, hat dabei sowohl psychologische als auch soziale Funktionen: Es motiviert zum Zuhören und fördert die Gemeinschaft, weckt die Fantasie der Schüler, macht einfach Spaß und kurbelt das Vorstellungsvermögen an. Neurobiologe Prof. Dr. Martin Korte bestätigt das: „Wer mit Lust bei der Sache ist, lernt wie von selbst.”

Ein Kind, das gedanklich in seiner Fantasiewelt einen Schatz auf mehrere Piraten aufteilen muss, wird motivierter und mit mehr Freude an die Aufgabe herangehen als ein Kind, das an dem Zahlensalat in seinem trockenen und sachlichen Mathebuch verzweifelt.Neugier und Interesse am Thema ist somit das A und O für mehr Erfolg beim Lernen. Und wie geht das besser als durch eine spannende Geschichte?

Bei scoyo lernen Schüler mit Geschichten

Kostenlos testen!

Um auszuprobieren, wie das Lernen mit Geschichten funktioniert, können sich Kinder auf der Online-Lernplattform scoyo probeweise selbst einmal in die spannenden Lernabenteuer stürzen.

KumaJetzt kostenlos ausprobieren!

Die Online-Lernplattform scoyo setzt hier an und verpackt den schwierigen Schulstoff in Lerngeschichten: So fliegen Kinder der Klassen 1 bis 4 mit einem Raumschiff durch eine Planetenweltund müssen gemeinsam mit dem Außerirdischen "Awi" und den Zwillingen "Luis" und "Lisa" den verrückten "Gnork" austricksen – denn der hat den ganzen Planeten mit Verwirrschleim besprüht. Dafür müssen allerhand Übungen bearbeitet und Aufgaben aus Fächern wie Mathe, Deutsch und Englisch gelöst werden. Die Themen sind dabei auf die Lehrpläne der Bundesländer abgestimmt. "Die Kinder sollen verstehen, warum sie einen bestimmten Stoff lernen sollen", erklärt Daniel Bialecki, Geschäftsführer von scoyo.

Die Schüler werden darüber hinaus fest in die Abenteuerwelten eingebunden und können den Verlauf des Geschehens beeinflussen. So lernen sie mit den verschiedensten Geschichten selbstständig und konzentriert. Zusätzlicher Motivationsfaktor: Haben die Lerner eine Aufgabe gelöst, erhalten sie Punkte und erreichen ein höheres Level. Damit ergänzt scoyo das Schulbuch und den Lehrfilm um eine interaktive Komponente.

Kurzum: Mit Geschichten, Beispielen und Experimenten wird aus Lernfrust schnell Lernmotivation. Ein wichtiger Aspekt und Erfolgsfaktor ist in diesem Zusammenhang das Einwirken von Emotionen, denn das Gehirn arbeitet und merkt sich viel mithilfe von Assoziationen.

Freude am Lernen ist das A und O für eine erfolgreiche Zukunft

Doch warum ist es eigentlich so wichtig, nachhaltig zu lernen, und warum reicht es nicht immer aus, wenn Schüler einfach schnell vor der nächsten Klassenarbeit die Fakten auswendig lernen? In Zeiten von digitalen Medien und neusten Technologien wird es immer bedeutender, am Ball zu bleiben, auf dem neusten Stand zu sein. Im Mittelpunkt steht hier das Thema "Lernen lernen", also zu wissen, wo man sich relevante Informationen beschaffen kann und wie man sie auf Abruf bereithält.

Interesse an Themen zu entwickeln, zum Beispiel durch Lernen mit Geschichten oder anderen kreativen Lernmethoden, ist hier wieder mal das A und O. Wer schon als Kind mit Schule und Lernen nur negative Erfahrungen verbindet und eigentlich nicht weiß, wozu er lernt, was er lernt, dem wird es im späteren Leben schwerfallen, sich immer wieder auf neue Gebiete einzulassen. Deshalb ist es wichtig, dass der Generation von morgen schon im Kindesalter beigebracht wird, die Leidenschaft für die eigene und selbstständige Entwicklung zu entfachen.

Das Lernen mit Geschichten ist in diesem Zusammenhang eine sehr effektive Methode, den natürlichen Wissendurst über die Schulzeit hinaus zu erhalten, denn heutzutage sind die Bildungsmöglichkeiten schier grenzenlos.

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4,5 von 5 Sternen (2 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare