Das scoyo-Lernkonzept: Verstehen, Üben, Testen

Mit dem Dreiklang "Verstehen, Üben, Testen" hat scoyo einen ganzheitlichen Ansatz entwickelt, der die Bedürfnisse von Kindern, Eltern und Lehrern zusammenbringt. Wir verraten Ihnen, was hinter scoyos Lernkonzept steckt.

verstehen üben testen mit scoyo lernen
Das scoyo-Lernkonzept "Verstehen, Üben, Testen" einfach erklärt | © scoyo

Bei scoyo wird Lernstoff zuerst verständlich erklärt, dann fleißig trainiert und am Ende abgefragt. Was das bringt und wie das funktioniert? Ganz einfach:

Schritt 1: Verstehen

Damit wir etwas nachhaltig speichern und langfristig abrufbar machen können, müssen wir es erst einmal verstehen. Klingt logisch, oder? Deshalb ist der Schulstoff bei scoyo in spannende Abenteuerwelten und lustige Geschichten verpackt. Zuweilen trockene und abstrakte Themen werden anhand konkreter Beispiele aus dem Alltag anschaulich und für Kinder greifbar. Die Schüler entscheiden selbst, ob sie ganz frei auf Erkundungstour durch die fantastischen Welten gehen oder ob sie die Themen zielgerichtet bearbeiten möchten, zum Beispiel um ein Thema aus dem Unterricht zu wiederholen oder eine Klassenarbeit vorzubereiten.

Gezieltes Lernen mit scoyo:

→ Video-Tutorial: Lernthema suchen bei scoyo

→ Mit scoyo für Klassenarbeiten lernen

Lerntipps & Lernmotivation: Lernen lernen: Wie lernt man richtig?Wie lernt man richtig? Wir haben für Sie Tipps für ein erfolgreiches Lernen | © chalabala\fotolia.com

Eine Lerngeschichte deckt den Stoff einer einzelnen Schulstunde ab – komprimiert auf 15 Minuten. Die Lerninhalte sind automatisch an ausgewählte Klassenstufe, Bundesland und Schulform angepasst. Möchte Ihr Kind vorarbeiten oder ein Thema aus einem vergangenen Schuljahr wiederholen, kann es aber auch ganz einfach über die Themensuche oder indem es die Klassenstufe wechselt auf die Inhalte anderer Jahrgänge zugreifen.

Jeder von uns hat Stärken und Schwäche, so fallen auch manche Schulthemen leichter und andere schwerer. Bei scoyo kann Ihr Kind die Lerneinheiten in seinem ganz eigenen Tempo bearbeiten und hat so die Möglichkeit, Themen, die ihm besonders schwer fallen oder die es besonders interessieren, intensiver zu behandeln. Sie als Eltern können den Lernfortschritt anhand der Lernerfolgsanalyse im Elternbereich verfolgen.

Schritt 2: Üben

Ist die Basis gelegt, muss nun dafür gesorgt werden, dass der Lernstoff auch im Kopf bleibt. Jetzt heißt es: üben, üben, üben ... Dafür stellt scoyo passend zu den Lerneinheiten Übungsaufgaben zur Verfügung, mit denen die Kinder ihr Wissen fleißig trainieren können. Wenn eine Lösung nicht stimmt, bewertet scoyo Fehler nicht negativ oder abweisend. Zu jeder Aufgabe gibt es ein motivierendes Feedback und natürlich auch die richtige Lösung.

Lerntipps und Lernmotivation: Schluss mit Schusselfehlern! Wie Kinder Flüchtigkeitsfehler vermeiden

Damit den Kids nicht langweilig wird, sorgen verschiedene Motivationsanreize dafür, dass die Schüler gut gelaunt am Ball bleiben. Ein Motivationselement ist der persönliche scoyo-Avatar, den die Kinder nach Lust und Laune gestalten können. Je mehr Punkte die Kinder sammeln, desto höhere Level erreichen sie und schalten neue Gegenstände, Kleidungstücke und andere Accesoires für ihren Avatar frei. Für die Schüler der Klassen 5 bis 7 gibt es außerdem eine Bestenliste auf der sie sich mit anderen Lernern messen können.

Mehr zu den Motivationselementen bei scoyo:

→ Mehr Motivation mit dem eigenen scoyo-Avatar

→ Mehr Lernmotivation für Grundschüler: volle Punktzahl bei scoyo erreichen

→ scoyo-Bestenliste: Wer hat die meisten Punkte?

Schritt 3: Testen

Jetzt geht es ans Eingemachte! Haben die Schüler fleißig geübt und fühlen sich sicher im Lernstoff, haben sie die Möglichkeit, ihr Wissen auf die Probe zu stellen. Für die Schüler der Klassen 5 bis 7 gibt es dafür Tests am Ende jeder Lerneinheit. Mit dieser Funktion bereiten sich die Schüler darauf vor, das Gelernte auch in der Schule punktgenau abzuliefern.

Vorbereitung Klassenarbeit – wie schafft es mein Kind, effektiv zu lernen?© Syda Productions / Fotolia.com

So sieht ein Test aus: Den Kindern wird eine bestimmte Anzahl Aufgaben gestellt, die sie innerhalb einer vorgegebenen Zeit lösen. Dabei gibt es zunächst kein direktes Feedback, sondern erst am Ende eine Gesamtauswertung aller Aufgaben. Dieses Gesamtfeedback gibt Aufschluss über den Erfolg und, wenn nötig, Hinweise darauf, welche Wissensgebiete noch einmal vertieft werden sollten.

Kann es losgehen?

 

Wir wünschen viel Spaß beim Lernen mit scoyo!

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
5 von 5 Sternen (1 Bewertung)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare