11 Tipps: Selbstständigkeit von Kindern fördern

Kinder haben einen natürlichen Drang, selbstständig zu werden. Wir verraten, wie Eltern ihre Kinder behutsam unterstützen können – ohne sie unter Druck zu setzen. 11 Tricks, um die Selbstständigkeit von Kindern zu fördern.

Erziehung & Entwicklung: 11 Tipps: Selbstständigkeit von Kindern fördern

Die wichtigste Voraussetzung, damit unsere Lieben selbstständig werden, ist das sogenannte "Urvertrauen". Kinder müssen sich sicher sein, dass sie bedingungslos geliebt werden, unabhängig von Erfolg oder Misserfolg. So können sie mutig die ersten Schritte in Richtung Selbstständigkeit gehen.

Natürlich werden Kinder nicht von heute auf morgen selbstständig, doch schon früh beginnen sie, ihre eigenen Entscheidungen treffen zu wollen. Eltern begleiten ihre Kinder auf diesem Weg und müssen oft selbst lernen, sie immer ein Stückchen länger alleine laufen zu lassen.

"Kinder lernen, gute Entscheidungen zu treffen, indem sie Entscheidungen treffen, nicht indem sie Vorschriften befolgen."

(Alfie Kohn, "Liebe und Eigenständigkeit - Die Kunst bedingungsloser Elternschaft")

Unsere Tipps: So fördern Sie die Selbstständigkeit Ihres Kindes auf ganz natürliche Weise

1. Freiraum gewähren, entdecken lassen

Kinder brauchen Zeit und Raum, die eigene Fähigkeiten in der Umgebung auszutesten. Doch als Eltern machen wir uns natürlich Sorgen und haben Angst, dass unseren Kindern etwas passiert. Schnell rutscht dann mal ein "Nein" oder "Dafür bist du noch zu klein" über die Lippen.

Wir können versuchen, solche Entscheidungen bewusster zu fällen und die eigenen Ängste etwas zurückzunehmen – und zum Beispiel das Kind auf das Klettergerüst lassen, wenn es sich das selbst zutraut und wir ahnen, dass es das eigentlich schon alleine kann.

2. Eigeninitiative zulassen

Ihr Kind hat einen Vorschlag oder eine Idee? Wunderbar! Wer den Nachwuchs jetzt ernst nimmt, fördert Selbstständigkeit und Selbstbewusstsein enorm. Besprechen Sie, inwiefern die kindlichen Vorstellungen umgesetzt werden können.

3. Eigene Erfahrungen machen lassen

Besonders kleine Kinder haben ihre ganz eigene Art und Weise, an Neues heranzugehen. Um die Selbstständigkeit Ihres Kindes zu fördern, lassen Sie es einfach rumprobieren – auch wenn es dadurch nicht alles "richtig" macht. (Und mal ehrlich: Was ist schon "richtig"? Am Ende können wir Erwachsenen noch viel durch unsere Kleinen lernen.)

4. Entscheidungen treffen lassen

Was möchte ich heute Anziehen? Wen möchte ich zu meiner Geburtstagsfeier einladen? Auch gute Entscheidungen zu treffen, will geübt sein: Wenn wir unseren Kindern öfter mal die Zügel überlassen – besonders bei Dingen, die sie selbst betreffen – lernen Sie das Schritt für Schritt.

5. Nicht alles abnehmen

Ja, oft geht es einfach schneller oder ordentlicher, wenn wir das eben selbst machen. Trotzdem: Nehmen Sie Ihrem Kind nicht Dinge ab, die es eigentlich schon allein kann. So kann Ihr Kind Dinge wie zum Beispiel Anziehen, Ausziehen, das Brot schmieren oder Schleifenbinden immer weiter perfektionieren und beherrscht diese irgendwann selbst so toll wie Mama und Papa.

6. Konflikte möglichst selbst lösen lassen

Auch das soziale Miteinander erfordert Selbstständigkeit. Solange die Kleinen nicht auch körperlich miteinander ringen und die Gefahr besteht, dass sie sich verletzen, sollten vor allem ältere Kinder eigenständig nach Lösungen in Konfliktsituationen suchen dürfen. Sie lernen, Kompromisse einzugehen, sich zu behaupten oder aber auch einmal zurückzustecken.

7. Verantwortung übertragen

Lassen Sie Ihr Kind im Haushalt helfen, machen Sie daraus vielleicht sogar schöne Rituale, wie gemeinsam das Abendessen vorzubereiten. Wenn Ihr Kind alt genug ist und/oder selbst den Wunsch hat, kann es auch mal den Einkauf, eine Mahlzeit oder einen Ausflug planen – natürlich darf der Nachwuchs entscheiden, was es zu essen gibt bzw. wohin die Reise geht. Super fürs Selbstbewusstsein! Auch die Verantwortung, das eigene Zimmer (mehr oder weniger) ordentlich zu halten, ist ein guter Schritt, die Selbstständigkeit von Kindern zu fördern.

8. Erfolgserlebnisse schaffen

"Yes, I can!" Wenn wir Aufgaben "bewältigen", die herausfordernd aber machbar waren, durchströmt uns ein Glücksgefühl. Das gilt auch für Kinder. Wichtig: Lassen Sie Ihrem Nachwuchs die nötige Zeit.

9. Wut und Frust sind okay

Wenn etwas nicht gleich auf Anhieb klappt, bewahren Sie Ihr Kind nicht davor, zu "scheitern". Es ist wichtig, dass es auch lernt, mit Misserfolgen umzugehen. Zeigen Sie dabei, dass negative Gefühle völlig okay und verständlich sind. So kann es lernen zu akzeptieren, dass nicht immer alles im ersten Anlauf funktioniert – und später einen neuen Versuch unternehmen.

10. Klare Absprachen treffen, Vertrauen zeigen

Wenn Ihr Kind etwas selbstständig machen möchte, das Ihnen etwas Unbehagen bereitet, zeigen Sie zunächst, wie gut Sie den Vorschlag/die Idee finden. Schaffen Sie aber auch klare Rahmenbedingungen, an die sich das Kind halten muss, damit es das ganz allein tun darf. 
Lassen Sie Ihr Kind zum Beispiel Wege alleine zurücklegen, sobald es alt genug ist und sich in seiner Umgebung sicher auskennt. Sprechen Sie Uhrzeiten ab, wann es zu Hause sein soll und was es im Falle einer Verspätung tut. Auch Hausaufgaben und Lernen sollten dem Kind mit zunehmendem Alter selbst überlassen werden, wenn die Rahmenbedingungen vorher gemeinsam festgelegt wurden.

11. Mut machen, auffangen

Machen Sie Ihrem Kind Mut und zeigen Sie ihm, dass Sie an es glauben. Und falls dann doch mal etwas schief geht: Trost und Zuspruch sind das beste Mittel, um Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit zu fördern.

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
5 von 5 Sternen (5 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare