Wildpark Schwarze Berge: Tierpatenschaft - Ein Waschbär für scoyo

scoyo übernimmt im Rahmen einer Tierpatenschaft einen Teil der Kosten für die Verwandtschaft unseres Maskottchens Kuma im Wildpark Schwarze Berge.

Aktuelles zu scoyo Tierpatenschaft: Stephanie war vor Ort, um die Urkunde in Empfang zu nehmen.
Tierpatenschaft: Stephanie war vor Ort, um die Urkunde in Empfang zu nehmen. | © scoyo

Wer scoyo kennt, der kennt auch Kuma, unseren kleinen, possierlichen Waschbären. Natürlich kann man das schlaue Raubtier auch live in Aktion erleben, zum Beispiel im Wildpark Schwarze Berge. Durch einen Blick auf die Homepage des Tierparks sind wir auf das Thema Tierpatenschaft aufmerksam geworden. Schnell haben wir uns dafür entschieden, dass auch wir die Verwandschaft unseres scoyo-Leittieres im Sinne einer Patenschaft für Waschbären unterstützen möchten. Um die aus Nordamerika stammenden Kleinbären dann auch in natura zu erleben, sind wir in den Wildpark Schwarze Berge gefahren. Ein Riesenspaß!

Von unserem Büro in der Hamburger Innenstadt aus habe ich mich mit einer Kamera bewaffnet auf den Weg Richtung Rosengarten-Vahrendorf gemacht. Bus und Bahn beförderten mich direkt zum Ziel – und am Nachmittag erreichte ich den riesigen Wildpark. Frau Klindworth vom Tierpark nahm mich herzlich in Empfang und in einer rasanten Fahrt mit dem Golfkart vorbei an einem gigantischen Spielplatz und frei laufenden Hängebauchschweinen ging es zum Waschbärengehege: Hier stellte mir Frau Klindworth unsere neuen Patenkinder vor und berichtete viel Spannendes über deren Lebensweise.

Impressionen aus dem Waschbären-Gehege
Es ist ein kleiner Film geworden, dennoch wollten wir Ihnen diesen nicht vorenthalten.
Viel Spaß!

Besonders interessant fand ich, dass Waschbären häufig unter Wasser nach ihrem Futter tauchen. Entgegengesetzt zur weit verbreiteten Annahme, dass sie ihr Essen waschen, suchen sie im Wasser nach Nahrung, so Frau Klindworth. (Wieder was dazugelernt.)

Mein absolutes Highlight an diesem Tag aber war die Fütterung der Waschbären. Die Kleinen waren so zutraulich, dass sie ohne Scheu (und auch etwas gierig) an meinem Bein hochkletterten und die Leckerlies direkt aus meiner Hand stibitzten.

Am Ende des Tages überreichte uns Frau Klindworth eine Urkunde über unsere Patenschaft und eine Jahreskarte für den Wildpark, die wir – und vor allem die Kollegen mit Kindern – sehr gerne nutzen werden.

Patenschaften für Tiere kann man übrigens in vielen Zoos und Parks im ganzen Land übernehmen. Schauen Sie einfach hier vorbei: Tierpatenschaft.

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
5 von 5 Sternen (1 Bewertung)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare