Aktion: Das etwas andere Zeugnis #mehralsNoten

Egal ob schlechtes oder gutes Zeugnis – Noten können nur ein kleines Spektrum von dem erfassen, was Kinder alles gelernt haben. Deshalb, liebe Eltern, lassen Sie uns den Kleinen zeigen, was Noten nicht sagen!

Ratgeber & Downloads: Aktion: Das etwas andere Zeugnis #mehralsNotenNoten beschränken sich auf Schulleistungen. Doch in Kindern steckt viel mehr | © Sergey Nivens / Fotolia.com

Gerade in der Zeugniszeit können unsere Kleinen von Selbstzweifeln gequält werden. Auf einmal wird ihr Wert durch ein Stück Papier mit abstrakten, schwarzen Zahlen definiert? Ach herrje!

Zeugnisse bewerten Leistungen, die Kinder in den verschiedenen Schulfächern erbringen. Nicht mehr, nicht weniger. Darüber hinaus gibt es aber natürlich noch viele andere tolle Dinge, die unsere Kinder auszeichnen: Talente, Charakterstärken ... Leider gehen Wertschätzung und Feedback in der Hektik des Familienalltags manchmal unter. Dabei ist es für die Entwicklung von Kindern sehr wichtig, dass sie sich ihrer Stärken bewusst werden und auch lernen, mit ihren Schwächen umzugehen. 

„Du bist wertvoll und ein toller Mensch, egal was auf deinem Zeugnis steht“

Wann, wenn nicht jetzt, wäre der richtige Augenblick unserem Nachwuchs zu zeigen, was unser Herz in ihnen sieht?

Unsere Aktion: Was Noten nicht sagen

Im Frühjahr 2015 haben wir erstmals die #mehralsNoten-Aktion gestartet und eine Anregung für ein etwas anderes Zeugnis erstellt, das ergänzend zum Schulzeugnis die „Leistungen“ hervorheben soll, die nichts mit dem Unterricht zu tun haben. 

Mit diesem ganz besonderen Zeugnis können Sie Ihrem Kind verdeutlichen, dass Noten zwar wichtig sind (und sein werden), es aber auch noch viel mehr Stärken gibt, die man ausbauen und sogar später zum Beruf machen kann.

Weil diese Aktion damals schon so viel Anklang gefunden hat (hier finden Sie die Beiträge von Eltern-Bloggern), wollen wir sie einfach wieder aufleben lassen – und zwar ganz ohne Endpunkt. Denn so ein Zeugnis hat doch jedes Kind verdient, oder? Egal ob es ein gutes, schlechtes oder mittelmäßiges Zeugnis hat.

Mitmachen – so geht´s:

Nehmen Sie sich etwas Zeit und füllen Sie diese Vorlage (PDF) aus. Danach zeigen Sie Ihrem Kind Ihre ganz persönlichen Antworten und besprechen diese gemeinsam.

Vielleicht reden Sie noch über das vergangene halbe Jahr – was ist alles passiert? Was war schwierig? Was hat viel Spaß gemacht? Und wie können blöde Situationen vielleicht beim nächsten Mal vermieden werden? 

Nutzen Sie unsere Vorlage oder beantworten Sie einfach die folgenden Fragen:

  1. Was die Lehrer nicht über Dich wissen:

  2. Ich wäre fast vor Stolz geplatzt, als Du im letzten halben Jahr …

  3. Darüber habe ich mich geärgert ...

  4. So würde ich Dich in wenigen Worten beschreiben, wenn mich jemand nach dir fragt:

  5. Die Welt wäre so viel ärmer ohne Dich, weil …

Ich bin stolz auf Dich.

Blogger-Aktion #mehralsNoten

Natürlich möchten wir auch alle Eltern-Blogger zu Wort kommen lassen und wollen deshalb die Blog-Aktion #mehralsNoten noch einmal in Erinnerung rufen:

  1. Sie können unsere Vorlage nehmen, die Fragen beantworten und/oder einen eigenen Beitrag zum Thema verfassen und die eigenen Gedanken schildern.

  2. Es wäre toll, wenn Sie diese Seite als Ausgangspunkt der Aktion verlinken würden, um auch andere auf die Aktion aufmerksam zu machen.

  3. Geben Sie uns einen kurzen Hinweis (Twitter: @scoyo, #mehralsNoten; Facebook: facebook.com/scoyo oder hier in den Kommentaren), damit wir Ihren Beitrag auch teilen und in unsere Zusammenfassung aufnehmen können.

3, 2, 1 – los geht´s!

Wir machen den Anfang und beantworten die Fragen:

Zeugnis-Aktion: Was Noten nicht sagen - Talente fördernSchreiben Sie uns gern in den Kommentaren, ob Sie teilnehmen und vielleicht auch welche Eigenschaften Ihres Kindes Sie besonders wertschätzen oder wie Ihr Kind sein persönliches Zeugnis empfunden hat. Wir freuen uns drauf, 

Sina von scoyo

Bewertung

Bewerten Sie diesen Artikel:
4,4 von 5 Sternen (8 Bewertungen)
Sie haben diesen Artikel bewertet. Vielen Dank für Ihr Feedback.

Kommentare