Startseite » scoyo ELTERN! » Schule » Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler

Jugend forscht

Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler

Bei „Schüler experimentieren“ können sich Kinder bis zum 14.ten Lebensjahr anmelden. Foto: Jugend forscht.

Sie sind noch in der Schule, aber sie sind trotzdem schon echte Experten auf ihrem Gebiet. Zum 47.ten Mal wurden im Mai 2012 die Sieger von „Jugend forscht“ gekürt.

In diesem Wettbewerb zeigen die talentiertesten Schüler, was der Wissenschaftsnachwuchs in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu bieten hat. Die Gewinner sind zwischen 16 und 20 Jahre alt, also weit über die siebte Klasse hinaus. Trotzdem gibt es zwei Gewinner, die sich mit Forschungen beschäftigten, dessen Basiswissen auch schon in den spannenden Lerngeschichten von scoyo vermittelt wird:

Der 16-jährige Timm Piper aus Rheinland-Pfalz schaffte es, durch ein neues variables Beleuchtungskonzept das Leistungsvermögen seines Lichtmikroskops wesentlich zu verbessern. Er gewann den ersten Preis in der Rubrik „Physik“.
Wie ein Lichtmikroskop funktioniert und wie man es benutzt, um in der Zellbiologie zu forschen, lernen 7.-Klässler bei scoyo im Modul „Lupe und Lichtmikroskop“ im Fach Biologie im Curriculum zur Zellbiologie.

Pssst… Darum geht es in dieser lustigen scoyo-Lerngeschichte: Die Geschichte zu “Die halbe Portion” – Hubble will Biggy Bang mit einem köstlichen Mahl verwöhnen. Aber der unsensible Biggy Bang lässt ihn böse auflaufen und mokiert sich über die Mini-Portion. Der Haussegen hängt gewaltig schief. Da hat Hermes eine außergwöhnliche Idee, wie man Essen größer machen kann…

Auch im Fach Chemie gewann ein Thema, über das sich kleine Forscher schon in Klasse 5 bei scoyo schlaumachen können: Wasserstoff.

„Herstellung und Zerlegung von Wasserstoff“, Chemie, Klasse 5 (Screenshot: scoyo)

„Eigenschaften von Wasserstoff“, Chemie, Klasse 5 (Screenshot: scoyo)

Alexander Emhart aus Baden-Württemberg schnappte sich mit seinem Forschungsprojekt den ersten Platz in Chemie. Der 19-Jährige entwickelte ein druckgestütztes elektrochemisches Verfahren zur Abtrennung von Wasserstoff.

Es weist einen hohen Wirkungsgrad auf und beruht dabei auf einem erstaunlich einfachen Prinzip. Was Wasserstoff genau ist, wie man Wasserstoff herstellt und zerlegt und was bitte schön eine „Knallprobe“ ist, lernen scoyo-Schüler in den Modulen „Eigenschaften von Wasserstoff“ und „Herstellung und Zerlegung von Wasserstoff“.

Die Siegerinnen und Sieger des 47. Bundesfinales von Jugend forscht wurden von Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung in Erfurt ausgezeichnet. Die zahlreichen Sieger gewannen Geld-, Sach- und Sonderpreise im Wert von rund einer Million Euro. Jugend forscht wird von etwa 6000 Lehrern als Projektbetreuern und Wettbewerbsleitern ehrenamtlich unterstützt. Seit dem ersten Wettbewerb im Jahr 1965 haben etwa 200.000 Schüler an „Jugend forscht“ teilgenommen. Die Besten müssen sich jedes Jahr in regionalen Wettbewerben für das bundesdeutsche Finale qualifizieren.

Was ist Ihre Meinung?